Loading...


Herzlich Willkommen


Wir sind das Zeltlager St. Laurentius Senden aus dem schönen Münsterland.

Kinder und Jugendliche von 9-15 Jahren erleben mit uns 14 spannende und ereignisreiche Tage ihrer Sommerferien
.


Aktuelles:

Zeltlager Senden in Oberfranken - Abenteuer und Zusammehalt sorgen für "überragende" Ferien

Fornbach/Senden - Ob Schützenfest, Stationsspiel, Nachtwanderung oder Besuch des Freizeitparks Geiselwind: Das Zeltlager Senden bietet viel Action und Abenteuer, bis am Samstag die Heimreise angetreten wird.

(22.8.2019 - WN Bericht)


Ob gemeinsames Basteln, Schützenfest, Freizeitpark Geiselwind oder Nachtwanderung: Das Zeltlager in Oberfranken bietet viel Action und Abenteuer.

 

 

Das Zeltlager Senden verbringt zwei spannende Wochen im oberfränkischen Fornbach, die am Samstag mit der Rückkehr in Senden beendet sind. Hier nun ein weiterer Bericht aus dem Lagerleben: Am Freitag ging es mit dem Stationsspiel in großem Schritten dem Wochenende entgegen. Die älteste Gruppe dachte sich spannende Spiele und Rätsel aus um die anderen Lagerteilnehmer auf die Probe zu stellen. Auf einem 12 km langen Kurs durch Oberfranken galt es die verschiedenen Aufgaben zu lösen. „Auch wenn die Strecke teilweise ziemlich steil war, hat uns der Ausblick wieder belohnt. Und die Aufgaben und Fragen haben echt Bock gemacht!“, sagte Niklas „Jerry“ Tork. Abends gab es dann Besuch aus Senden. Zunächst kamen die Ehrenbetreuer Martin Lintel-Höping und Katharina Röleke im Zeltlager an und wurden von allen herzlich begrüßt. Trotz der Anstrengungen durch das Stationsspiel wurde dann in der Nacht erfolgreich das Banner des Zeltlager Senden verteidigt. Gegen die aufmerksame Nachtwache hatten die sieben „Überfäller“ natürlich keine Chance.



Chillen, Spannung, Action und Zusammenhalt: Zwei ereignisreiche Wochen verbringen die Teilnehmer des Zeltlagers Senden im oberfränkischen Fornbach.

„Oh lal la, wir haben einen König“ schallte es am Samstag durch das Lautertal, nachdem am Samstag die neuen Regenten des Zeltlagers gekürt wurden. Im 168 Schuss aus der Tennisballkanone, die erstmalig zum Einsatz kam, fiel der Vogel durch Samuel Reimer zu Boden. Zusammen mit seiner Königin Stella Autering und dem Königspaar der Betreuer Patrick „Paddy“ Ewald und Tanja „Eule“ Leonard posierte das Quartett trotz erhöhten Wellenbetriebs gekonnt im Pool. Abends wurde das Buffet aufgebaut. Die leckeren Köstlichkeiten wurden erneut vom Küchenteam Andreas Sobbe, Leonie Wilbers und Benedikt Hernzel zubereitet und von der hungrigen Meute verspeist. Die Disko am Abend hauchte dem 42 Einwohner zählendem Dorf Fornbach nie gekanntes Leben ein. Ein krönender Abschluss des Tages war ein fulminantes Feuerwerk zu Ehren der Majestäten. „Wenn die zweite Woche genau so weiter geht wie die erste dann wird es ein überragendes Zeltlager. Kinder und Betreuer blicken gespannt auf die nächste Woche in der wir ganz bestimmt noch weitere Highlights erleben werden.“ Meinte Julian „Trucker“ Fernandes. Mit einem leckeren Brunch startete der Sonntag. Abgerundet wurde der Tag durch den traditionellen Gottesdienst.

Das Stadtspiel in der Studenten- und Europastadt Coburg brachte Spaß für Jung und Alt. Anhand von Fragen wie „Seht ihr Statuen auf dem Schlossplatz und wenn ja, wie viele“ erkundeten die Teilnehmer die historische Altstadt. Als Belohnung für die super Teilnahme gab es abends Stockbrot. Nachts gab es dann erneut „ungebetenen“ Besuch durch „Überfäller“ aus Senden, die das Banner jedoch abermals nicht erobern konnten. Dienstag wurde es dann sportlich. Beim traditionellen Völkerball-Turnier auf der nahen Wiese setzte sich das Siegerteam verdient durch. Die Nachwanderung am Abend in den verschiedenen Altersgruppen brachte zwar bei so manchem die Knie zum Schlottern, jedoch konnten alle Kinder beruhigt und gut schlafen.

Beim Besuch des Freizeitpark Geiselwind am Mittwoch war der „Pfahlbohrer“ die beliebteste Attraktion. Kinder und Betreuer konnten hiervon gar nicht genug bekommen. Bevor es nun am kommenden Samstag Richtung Heimat geht, wird ein Lagergericht durchgeführt, welches auf die mehr oder weniger schwerwiegenden „Verstöße“ der Kinder und auch der Betreuer zurückblickt.

„Es zeigt sich immer wieder, dass unsere Lagermottos sich bewahrheiten. Die Kinder, der Zusammenhalt, der Spaß, die anderen Betreuer das bedeutet für mich Sommer.“ Sagte der scheidende Lagerleiter Tobias „Piggy“ Kleuter. Leonie Wilbers, die nach 10 Jahren als Betreuerin und Küchenfee ihre Schuhe an den Nagel hängt, pflichtete bei: „Wir beide gehen mit einem weinendem und einem lachenden Auge. Das weinende, da wir das Lager und alles was damit zu tun hat bestimmt vermissen, aber wir wissen, dass die anderen Betreuer das Lager wunderbar weiterführen werden.“

Die Ankunft der Teilnehmer wird am Samstag (24. August) für circa 16 Uhr an der katholischen Kirche St. Laurentius Senden erwartet. Der genaue Zeitpunkt wird über Social Media bekannt gegeben. Nächstes Jahr wird es ins Saarland gehen. Nähere Informationen: www.zeltlager-senden.de

 
 


Zeltlager Senden - Viel Action und ausgelassene Stimmung:

(14.8.2019 WN Bericht)
Fornbach/Senden - Die Gruppendynamik stimmt und das Wetter passt: Das Zeltlager St. Laurentius schickt erste Grüße und Eindrücke aus dem oberfränkischen Fornbach nach Senden. 


 

In Fornbach richteten sich 37 Teilnehmer und zehn Betreuer aus Senden ein.

Unter dem diesjährigen Motto „Zeltlager – Du bist mein Sommer“ erwarten die Teilnehmer zwei Wochen voller Spiel, Spaß und Spannung. Am Samstag starteten 37 Kinder und Jugendliche des Zeltlagers St. Laurentius Senden ins oberfränkische Fornbach. Gut gelaunt und voller Vorfreude auf ein tolles Lager wurden sie von den zehn vorausgeeilten Betreuern sehnsüchtig erwartet, heißt es in der Pressemitteilung.

Nach dem Bezug der Zelte wurden bereits die ersten Freundschaften geschlossen und Kennenlernspiele in den Kleingruppen gespielt. Die erste Nacht im Zelt war für die Neuankömmlinge zwar etwas gewöhnungsbedürftig, dank des super Wetters und des guten Zusammenhalts untereinander tat dies der Stimmung keinen Abbruch.

Unter blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein wurde der Sonntag mit dem Gottesdienst unter der Leitung von Pastor Wilhelm Ausel, der dem Lager seit jeher mit Rat und Tat zur Hand Seite steht, gestartet. Die älteste Gruppe unterstützte dabei erstmals mit Gitarrenmusik. Am Nachmittag sorgten Kreisspiele wie „Schloss und Tür“ für ausgelassene Stimmung auf dem Zeltplatz. „Einfach geil, wie die Kinder mitmachen“, sieht Betreuer Maximilian Schulte „gute Voraussetzung für zwei spannende Lagerwochen!“ Am Abend wurde das traditionelle Banner gehisst. Andächtig lauschten die Lagerteilnehmer der Geschichte aus dem Jahr 1998, in dem das Banner von einer furchtlosen Gruppe letztmals gestohlen wurde. Es gilt seit jeher als Symbol für Freundschaft und Zusammenhalt und wird durch die Nachtwache beschützt.



kennenlernen, Sport und Spiel standen am Anfang im Mittelpunkt.

Bislang ist das Wetter sehr gut, bis auf zwei kleine nächtliche Schauer gab es nur Sonnenschein und angenehme 25 Grad. Die Zelte sind dicht, stellten die Betreuer fest. Der Montag stand ganz im Zeichen des Sports. Gestartet wurde mit den berühmt-berüchtigten Lagerolympischen Spielen. Am Tag darauf wurde bei einer kleinen Wanderung die Gegend um Fornbach im Rödental erkundet und Stöcker fürs abendliche Stockbrot gesammelt. Mit unserem obligatorischen „Moin“ verwirrten wir kurzerhand die Bewohner des oberfränkischen Dorfes, wurden hier aber trotzdem herzlich aufgenommen. Der Besuch des Schwimmbads ist Mittwoch für alle ein weiteres Highlight der ersten Lagerwoche. Denn ist es an der Zeit, die Betreuer auf „Lagertauglichkeit“ zu prüfen. Bene plante das Programm für Donnerstag: „An Mariä Himmelfahrt habe ich mir mit Vincent zusammen was richtig Feines überlegt.“ Kinder und Betreuer sind schon sehr gespannt . „Alle blicken auf das legendäre Bergfestwochenende“, sagt Lagerleiter Tobias „Piggy“ Kleuter. Höhepunkt des Bergfestes wird das Vogelschießen und der anschließende Königsball sein, bei die Königspaare gebührend gefeiert werden.

 



Bald geht es los - die letzten Infos:

16.07.2019 Tipps und Infos für unser Zeltlager 2019 (10.08.-24.08. in Fornbach)

Gepäckabgabe und Abfahrt:
(Mi. 07.08.2019) von 16:00 bis 17:00 Uhr statt (Pfarrbüro, Schulstr. 10, Senden). Um die Ladekapazität des Reisebusses am Samstag nicht zu überlasten sollten am Mittwoch folgende Dinge am LKW abgegeben werden:

 

Die Abgabe von schweren und sperrigen Gepäckstücken findet wieder am Mittwoch vor der Abfahrt

 

  • Feldbett/Luftmatratze/Isomatte
  • Schlafsack
  • Kleidung, die bis zur Abfahrt nicht mehr benötigt wird (z.B. Ersatzschuhe, Regenjacke ...)
  • sperrige und schwere Gegenstände

Außerdem werden am Mittwoch die Umschläge für das Taschengeld und die Gesundheitskarten ausgegeben. Diese werden bitte entsprechend befüllt und am Samstag vor Abfahrt am Bus abgegeben. Sollten Sie am Mittwoch verhindert sein, bitten wir um eine Info.
Die Abfahrt am Samstag (10.08.2019) findet wie gewohnt vor der St. Laurentius Kirche in Senden statt. Treffen ist hierzu um 10:00 Uhr!


Was ihr nicht vergessen solltet:

- Schlafsack und Luftmatratze/Isomatte; evtl. Kopfkissen
- Schlafanzug oder vergleichbares für die Nacht
- neben normaler Kleidung: Sportzeug, Badekleidung
- Kulturbeutel und Handtücher (inkl. Zahnbürste)
- warme Jacke und Regenkleidung
- Turnschuhe, Wanderschuhe
- Geschirr und Besteck (inkl. Aufbewahrungsmöglichkeit): flacher und tiefer Teller (evtl. Kunststoff), Tasse/Becher, Messer, Gabel, Löffel; außerdem einige Trockentücher
- Sonnencreme
- Rucksack, Taschenlampe (Batterien)
- Die Krankenversichertenkarte und ggf. Medikamente, die ihr regelmäßig einnehmt, sowie euren Impfpass werden im Bus eingesammelt.
Da die Kleidung im Zeltlager immer etwas mehr beansprucht wird als im Alltag, empfehlen wir besonders teure, empfindliche oder neue Kleidungsstücke nicht mitzunehmen. Eine Kennzeichnung leicht zu verwechselnder Besitztümer ist hilfreich.
Musikinstrumente dürft und sollt ihr gerne mitbringen; Videospiele, sowie Mobiltelefone dagegen sind im Zeltlager nicht erlaubt.
Wir empfehlen, ein Taschengeld von ca.50 € mitzunehmen.
Am Samstag, 10.08.2019 werden wir vom Laurentiuskirchplatz abfahren und dort am Samstag, 24.08.2019 wieder eintreffen. Die genaue Abfahrts- und Ankunftszeit werden wir frühzeitig mitteilen.
Am Mittwoch vor dem Zeltlager werden bereits Luftmatratze und Schlafsack am Pfarrbüro entgegengenommen und auf den LKW geladen, da diese im Bus keinen Platz mehr finden.
Wer gerne einen Kuchen mit ins Zeltlager geben möchte kann dies bei Reiseantritt gerne tun.

P.S.: Wenn euch doch noch Infos fehlen, schreibt uns eine Mail (
lagerleitung@zeltlager-senden.de)




Küchenteam ist startklar!

03.05.2019 - Senden. Immer mehr Familien ernähren sich bewusster. Diesem Trend folgt auch das Küchenteam des Ferienlagers St. Laurentius und hat neue Gerichte für die Freizeit vom 12. bis zum 24. August zusammengestellt.


Leonie Wilbers und Andreas Sobbe stellten dem Betreuerteam die neu kreierten Speisen für die Ferienfreizeit vor.

Auch in diesem Jahr findet das Zeltlager St. Laurentius Senden wieder in den letzten beiden Wochen der Sommerferien statt. Vom 12. bis zum 24. August geht es zu einem idyllischen Zeltplatz im oberfränkischen Fornbach in der Nähe von Coburg. Für das bei Kindern und Betreuern gleichermaßen beliebte Küchenteam um Chefkoch „ Andy “, Küchenfee „Leo“ und der „zweiarmigen Küchenmaschine Bene“ geht es nun in die heiße Phase, teilt das Team des Ferienlagers mit. Zunächst mussten die Gasbrenner, Pfannen und weitere Küchengeräte geprüft werden. Die Rezepte und das Kochbuch wurden entstaubt – reichlich Gelegenheit für das Küchenteam, das Kochbuch genau zu checken.

„Wir bekommen in den letzten Jahren immer mehr den Eindruck, dass sich die Kinder auch im Lager immer bewusster ernähren wollen. Das heißt für uns zum einen mehr Rohkost anzubieten, aber auch unsere bestehenden Gerichte anzupassen“, so Andy Sobbe, laut Mitteilung. „Aber auch neue Trends rund ums Kochen und die Ernährung werden von uns immer aufgenommen und auf ‚Lagertauglichkeit‘ geprüft“, pflichtete Leonie Wilbers bei.

Jetzt war es so weit, und die drei präsentierten den anderen Betreuern ihre neuen Ideen. Von Vorspeisen über das Hauptgericht bis hin zu den Nachspeisen wurden alle Gerichte getestet. Von Nudelgerichten mit frischem Pesto und verschiedenen Beilagen bis zu frischen Burgern mit verschiedenen Toppings, unter anderem vegetarisch mit Hirsebratlingen und als Klassiker mit Beef, wurden alle Gerichte einem ausgiebigen Geschmackstest unterzogen. Alle Gerichte erwiesen sich als sehr lecker, heißt es in der Mitteilung. Die Teilnehmer des Zeltlagers dürfen sich demnach auf leckere Klassiker und köstliche neue Kreationen freuen.

Infonachmittag für Interessierte: Für alle angemeldeten Kinder sowie deren Eltern und derzeit noch Unentschlossene findet am Sonntag (5. Mai) ein Infonachmittag statt. Er beginnt um 15 Uhr im Pfarrheim St. Laurentius. Zurzeit sind noch wenige Restplätze für das Zeltlager 2019 frei. Kurzentschlossene können sich am Infonachmittag oder per E-Mail: lagerleitung@zeltlager-senden.de anmelden.




Anmeldung/Zeltlager 2019:

Ziel ist der
Jugendzeltplatz Fornbach (Oberfranken). Es findet wieder in den letzten beiden Wochen der Sommerferien statt: 10.08.-24.08.2019. Bei Fragen meldet euch gern:

Wer den Anmeldetermin verpasst hat kontaktiert uns für mögliche Restplätze oder Warteliste unter lagerleitung@zeltlager-senden.de

Zuletzt waren wir 2011 in Fornbach. Hier könnt ihr euch schonmal einen Eindruck verschaffen:




   
                             

Aftermovie Lager 2018:

 



"Neue" Website:

01.09.2018 - Wir verabschieden uns von .de.tl. Ab sofort erreicht ihr uns auch unter www.zeltlager-senden.de. Das heißt: keine externe Werbung mehr. Außerdem Neu: unsere Mailadresse. Ihr erreicht uns nun auch über lagerleitung@zeltlager-senden.de. Unsere alten Kontaktmöglichkeiten sind aber auch weiterhin aktiv.


 



Die Sonne lacht, die Kinder strahlen:

23.08.2018 Bericht WN (Nr. 2) - Die Sonne lacht, die Kinder strahlen (Quelle: WN)Senden - Teilnehmer und Betreuer der Ferienfreizeit St. Laurentius werden die Wochen im bayerischen Wörnitz in guter Erinnerung behalten. Dafür sorgten neben der entspannten Lageratmosphäre diverse Ausflüge, das Schützenfest und die Zeltdisco.


Lockere Lageratmosphäre und ein bunt gemischtes Programm sorgen bei den Teilnehmern des Ferienlagers St. Laurentius für gute Laune.

Auch die schönsten Ferien sind einmal zu Ende. Gleichwohl dürften sich Kinder und Betreuer des Zeltlagers St. Laurentius auf ihr trautes Heim, bequeme Betten – und vor allem ihre Familien und Freunde freuen. Doch bevor es am Samstag (25. August) aus dem bayerischen Wörnitz wieder Richtung Heimat geht, fanden am Donnerstag noch der bunte Nachmittag und das Lagergericht mit Richter Alex statt. „Das auf dem Lager-Shirt abgedruckte Motto des diesjährigen Lagers ,Zeltmeister‘ hat sich auch in diesem Jahr bewahrheitet. Alle Kinder und Betreuer konnten sich im Verlauf des Lagers zu echten ,Zeltmeistern‘ krönen lassen“, heißt es im Abschlussbericht der Ferienfreizeit.

„Wir ziehen ein absolut positives Fazit des Lagers. Neue Freundschaften wurden geschlossen und alte gepflegt. Wir Betreuer sind äußerst zufrieden mit dem Verlauf und haben dies zu unserer Freude auch schon von den Kindern als Feedback vernehmen dürfen“, sagt Lagerleiterin Tanja Kemper. „So macht Lager Spaß“, resümiert sie das Zeltlager Senden 2018 in Wörnitz freudestrahlend, heißt es im Bericht.

Am Ende der ersten Lagerwoche ging es am vergangenen Freitag bereits früh morgens mit dem Bus in Richtung Ansbach. Dort lernten die Kinder mit einem eigens erstellten Spiel die Stadt kennen und hatten die Möglichkeit, einige Einkäufe zu tätigen. „Alle Kinder hatten viel Spaß und die Betreuer sowieso“, berichtet Lagerleiter Tobias Kleuter, heißt es weiter. In der Nacht versuchte eine Gruppe aus Senden das Banner des Lagers zu ergattern. Hierbei scheiterten sie dank der aufmerksamen Nachtwache der jüngsten Gruppe kläglich.


Auch das Essen sorgte für gute Laune unter den Teilnehmern.

„Ja wenn man so einen König hat. . .“, hallte es am Samstag über den Zeltplatz in Wörnitz. „Wir haben zwei wunderbare Königspaare“, darüber waren sich sowohl Teilnehmer als auch Betreuer nach einem grandiosen Schützenfest einig. Nachdem zunächst die 48 Kinder um den Titel des Schützenkönigs kämpften, begann der Wettkampf der Betreuer. Bei den Kindern setzte sich Ida Trauner durch, die im 167. Wurf zum König gekrönt wurde und damit Jan „Doubelkönig“ Sennekamp ablöste. Samuel Reimer wurde zur Königin gekürt.

Bei den Betreuern brachte Max Schulte den Vogel bereits im 34. Wurf zu Fall. Zu seiner Königin wählte er Leonie Wilbers und posierte gemeinsam mit ihr und dem Kinderschützenkönigspaar bei der anschließenden Siegerdusche im Badeweiher. Darauf folgte das legendäre Grillbuffet, vorbereitet von dem Küchenteam, bestehend aus Küchenchef Andy Sobbe, Bene Hernzel und Leonie Wilbers. Abgerundet wurde das Bergfest in der feierlich geschmückten Zeltplatzdisco. Piratentänze, Limbo und Discofox tanzten Kinder und Betreuer gemeinsam bis in die Nacht. Der Sonntag begann mit einem ausgiebigen Brunch. Nach der Messe gab es lustige Spiele mit Jungbetreuer Patrick „Paddy“ und Daniel „Lödde“.

Am Montag bestritten die Teilnehmer in Kleingruppen das Wanderstationsspiel. Auf der 9,14 Kilometer langen Wanderung durch das malerische Mittelfranken galt es an verschiedenen Stationen, schwierige Fragen und knifflige Aufgaben zu lösen. Die Wanderroute führte die Gruppen entlang der fränkischen Berglandschaft und sogar vorbei am traditionellen „Haus des Schusters“. Hierbei erblickten die Kinder unter anderem Lamas und Strauße. Als Belohnung für das zügige Laufen ging es abends in das eigens errichtete Lagerkino.

Am Dienstag stellten sich die Betreuer in Zweierteams beim Betreuerstationsspiel den Aufgaben und Fragen der Kinder. Ein weiteres Highlight, auf das sich die Kinder bereits seit Tagen gefreut hatten, war der Besuch des Rutschenparks „Crystal Palm Beach“ am Mittwoch, der mit seinen 16 Rutschen auf einer Gesamtlänge von 1,6 Kilometer viel Spaß und Abkühlung bot.

Ausblick: Das Zeltlager 2019 wir vom 10.08. - 24.08. 2019 in Fornbach (Oberfranken) stattfinen. Anmeldung im Januar 2019.

 

"Bis jetzt wirklich alles Top":

Senden/Wörnitz - Spaß, Action und Gemeinschaftsgeist genießen die 48 Kinder und Jugendlichen beim Zeltlager St. Laurentius.


Das Zeltlager St. Laurentius in Mittelfranken genießen 48 Kinder und Jugendliche.

Gut gelaunt und voller Vorfreude starteten 48 Kinder und Jugendliche des Zeltlagers St. Laurentius Senden in Richtung Mittelfranken, wo sie von den 13 vorausgefahrenen Betreuerinnen und Betreuern bereits erwartet wurden. Kaum auf dem Zeltplatz in Wörnitz angekommen, wurden die Zelte bezogen. Leider musste der Busfahrer und langjährige Freund, Sendens ehemaliger Kaplan Thomas Hartwig, das Camp direkt wieder verlassen und den Kanufahrer und Ehrenbetreuer „Maddin“ mitnehmen, heißt es in der Mitteilung aus Wörnitz.

Nach der sonntäglichen Messe lernten Kinder und Betreuer einander bei ein paar Kennlernspielen kennen. Anschließend wurde der Badeweiher eingeweiht. Am Sonntagabend wurde das traditionelle Banner gehisst, das das Zeltlager als Symbol für Freundschaft und Zusammenhalt seit über 30 Jahren begleitet. In den Montag wurde mit dem alle Jahre wiederkehrenden Spiel „Appel und Ei“ gestartet. Dabei ging es darum, in Anlehnung an das Sprichwort „Etwas für ‘nen Appel und ‘n Ei zu bekommen“, diese Rohstoffe bei den Einwohnern gegen außergewöhnliche und originelle Dinge einzutauschen. Den Nachmittag verbrachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Fußballspielen, Wikingerschach und Kartenspielen. Der Abend endete mit einem leichten Schauer. Die gute Nachricht: Alle Zelte sind dicht. Am Dienstag lachte der „Lorenz“ wieder. Im Rahmen der Lagerolympischen Spiele überlegten sich die Betreuer einige lustige Spiele und Fragen, um die Lagerfestigkeit der Teilnehmer zu prüfen. Diese Prüfung meisterten alle Teilnehmer mit Auszeichnung. Zur Erholung ging es am Mittwoch ins Freibad. Am Freitag wurde das benachbarte Ansbach erkundet.


     
Action und Gemeinschaft erleben 48 Kinder und Jugendliche des Zeltagers Senden im bayrischen Wörnitz.

„Bis jetzt ist es wirklich ein Top-Lager“, resümierte Lagerleiter Tobias Kleuter. „Die Kinder und Betreuer kommen sehr gut miteinander aus und wir haben alle ganz viel Spaß. Nun freuen wir uns aufs Bergfest, das wie jedes Jahr wieder grandios wird.“

Besonderer Dank gilt Pastior Wilhelm Ausel, der zum x-ten Mal das Zeltlager begleitet. Grüße von dem gesamten Betreuerteam geht auch an Firmen, die das Ferienlager unterstützen – darunter die Firma Flick Messebau für die erneute Leihgabe des Lasters, die Schöllinger Eierkiste für die großzügige Eierspende und die Fahrschule D4Drive für die Spende der diesjährigen T-Shirts.

 

 

 

Gepäck auf große Fahrt geschickt:

08.08.2018 (Quelle: WN)
Senden - 50 Kinder freuen sich auf das Zeltlager St. Laurentius, das am Samstag (11. August) in Wörnitz beginnt. Das Gepäck wurde schon vorab auf große Fahrt geschickt.

Aufbruchstimmung und Vorfreude auf das Zeltlager St. Laurentius herrschten Mittwochnachmittag am Pfarrhaus. Mit vereinten Kräften verstauten dort die 15 Betreuer um die Lagerleiter Tobias Kleuter und Tanja Kemper das Gepäck der Teilnehmer in einem Lkw, der einmal mehr von der Firma Flick kostenlos zur Verfügung gestellt wurde. 

13 Mitglieder des Teams machten sich dann abends mit der Ladung auf den rund 460 Kilometer langen Weg nach Wörnitz, Nähe Rothenburg ob der Tauber. Dort werden am Donnerstag (9. August) und am Freitag die Zelte aufgebaut. Am Samstag (11. August) folgen die 50 Teilnehmer, die zuvor um 10 Uhr in der Sendener Pfarrkirche den Reisesegen empfangen.

„Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr so viele Kinder mitfahren und Lust haben, zu viert oder fünft in Zelten zu übernachten“, betont Kleuter. Für Verpflegung werde bestens gesorgt von Chefkoch Andreas Sobbe sowie seinen Mitstreitern „Benne“ Hernzel und Leonie Wilbers. Um geistlichen Beistand kümmert sich – wie seit „Menschengedenken“ – Pfarrer
 Wilhelm Ausel.




Ihr findet uns auch unter: